Bücherverbrennung im Nationalsozialismus

12. April 2013

Der Jahrestag der Bücherverbrennung im Deutschen Reich jährt sich am 10. Mai 2013 zum 80. Mal. An die Bücherverberbrennung am 30. April 1938 in Salzburg erinnern wir uns zum 75. Mal.

Diese Tage sind ein Anlass, um der vielen damals aus der öffentlichen Wahrnehmung getilgten AutorInnen zu gedenken, vor allem aber, sie zu lesen und damit auch ein Zeichen gegen (Neo-)Faschismus und Rassismus zu setzen.

Die Kultur- und Wissenschaftsinitiative „Der Duft des Doppelpunktes“ bietet zum Thema Bücherverbrennung eine Reihe von Beiträgen und ein Literaturquiz. In diesem werden in Form von literarischen Rätseln AutorInnen gesucht, deren Werke 1933/1938 verbrannt wurden bzw. die ermordet oder ins Exil gezwungen wurden.

Weiterführende Infos:
Literaturquiz „80 Jahre Bücherverbrennung“ oder „Bücherverbrennung und Exilliteratur im Nationalsozialismus“.

Erich Kästner (1879 – 1974) brachte die Bedeutung der Bücherverbrennung 1933 für die Gegenwart in einer Rede zum 25. Jahrestag dieses Ereignisses auf den Punkt.

„Das blutige Rot der Scheiterhaufen ist immergrün. Einen dieser Scheiterhaufen haben wir, mit bloßem Auge, brennen sehen. Ich hatte angesichts des Scheiterhaufens nicht aufgeschrien. Ich hatte nicht mit der Faust gedroht. Ich hatte sie nur in der Tasche geballt. Warum erzähle ich das? […] Weil, immer wenn von der Vergangenheit gesprochen wird, auch von der Zukunft die Rede ist.“

Aus: Erich Kästner „Über das Verbrennen von Büchern“, Ansprache auf der Hamburger PEN-Tagung am 10. Mai 1958.

Uns reichts! Lesen gegen Rechts

10. April 2012

Marie-Sophie Michel, Karin Amann und Stefan Metzger vom „Werkkreis Literatur der Arbeitswelt“ Deutschland lesen aus dem Buch „Uns reichts! Ein Lesebuch gegen Rechts“.

Datum: Freitag, 20. April 2012
Uhrzeit: 20.00 Uhr
Ort: Lesecafé Kunst- und Textwerk, Ligsalzstraße 13, 80339 München

Die Erzählungen und Gedichte sollen Jugendlichen und Erwachsenen die Möglichkeit geben, Zustände und Gefühle der Menschen zu erfassen, die – wie viele ausländische aber auch andersdenkende Mitbürger – vom Rechtsradikalismus bedroht sind.

Leider ist das Buch zur Zeit vergriffen. Die Zeichen der Zeit würden nach einer Neuauflage verlangen …

Cover Uns reichts - Lesen gegen Rechts

Markus Dosch, Christian Hoffmann, Michael Tonfeld, Dieter Walter (Hrsg.)- Uns reichts! Ein Lesebuch gegen Rechts.
Geest-Verlag, Vechta-Langförden, 2003.

Gedenken an die Novemberpogrome 1938

8. Oktober 2011

Literaturveranstaltung am 13. November 2011

Anläßlich des Gedenkens an die Novemberpogrome 1938 lesen Petra Öllinger, Michael Karjalainen-Dräger und Georg Schober Texte von Theodor Kramer, Tamar Radzyner, Erich Fried, Greta Maschninger, Walter Lindenbaum …

WANN: Sonntag, 13. November 2011 um 18:00 Uhr.
Wo: Cafe Amadeus, Märzstr. 4, 1150 Wien.
Der Eintritt ist frei.

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit der Initiative „Mariahilfer Synagoge – für einen würdigen Ort des Gedenkens“, der Kulturinitiative „Duftender Doppelpunkt“ und dem Cafe Amadeus.

Das Literaturblog „Duftender Doppelpunkt“ bietet in den Beiträgen „Novemberpogrome“ und „Die Novemberpogrome 1938 viele weiterführende Infos und Links.

BESA – eine Frage der Ehre 2011

28. September 2011

Die Ausstellung zeigt zwölf Porträts und erzählt die dazugehörigen Geschichten von albanischen Muslimen und Musliminnen, die Juden und Jüdinnen während der Shoah gerettet haben.
Die Fotos stammen vom amerikanischen Fotografen Norman Gershman.

Kuratiert wird die Ausstellung von Yad Vashem.

Aussstellungsdauer: 17. November 2011 – 19. Januar 2012
Ausstellungsort: Theater Nestroyhof-Hamakom, Nestroyplatz 1, 1020 Wien
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 11.00 bis 18.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen über die Austellung und den Begriff Besa.

Die Kinder von Maison d’Izieu

12. Mai 2011

Die Kinder von Maison d’Izieu – letzte Gelegenheit, die Ausstellung in Österreich zu besuchen.

In der Berufsschule Mollardgasse / Zentral-Berufsschulgebäude 1, 2. Stock/Lehrlingsbibliothek
Mollardgasse 87, 1060 Wien
7. – 28. Juni 2011
Montag bis Donnerstag: 9 – 15 Uhr
Freitag: 9 – 13 Uhr

Weitere Informationen sowie Anmeldung bei Milli Segal.
Tel.: 0043 1 9687266
Mobil: 0043 664 3098132
E-Mail

Treffen der Initiative am 28. Februar 2011

14. Februar 2011

Die Erfolge der Initiative im vergangenen Jahr (so ist es gelungen, die Mariahilfer Kulturkommission von der Anbringung einer neuen Gedenktafel zu überzeugen, die Gedenkveranstaltung für die Novemberpogrome war gut besucht) sind heuer der Ausgangspunkt dafür, ein nachhaltiges Engagement rund um die ehemalige Mariahilfer Synagoge zu entwickeln: eine Grundlage für ein Erinnern, in dessen Mittelpunkt das gemeinsame aus der Geschichte Lernen steht.

Damit das im vergangenen Jahr Erreichte keine „Eintagsfliege“ bleibt, laden wir Dich / Sie zu einem Meinungsaustausch ein, in dessen Rahmen wir gemeinsam die Aktivitäten der Initiative für 2011 besprechen möchten.

Wann: Montag, 28. Februar 2011 um 18:00 Uhr
Wo: Cafe Aroma, Gumpendorferstr. 98, 1060 Wien

Holocaust-Gedenktag

27. Januar 2011

Am 27. Jänner 2011 jährte sich die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die Rote Armee zum 66. Mal.

Der alljährlich an diesem Tag begangene internationale Holocaust-Gedenktag erinnert an die Befreiung vom Faschismus und soll zum Gedenken an die unzähligen, insbesondere jüdischen Opfer des nationalsozialistischen Terrors und zur kritischen Auseinandersetzung mit Neofaschismus, Rassismus und Ausländerfeindlichkeit anregen.

Durch eine UNO-Resolution sind seit 2005 alle Mitgliedstaaten aufgefordert, den 27. Jänner als offiziellen internationalen Holocaust-Gedenktag einzuführen.

Weiterführende Informationen finden Sie hier.

DIE KINDER VON MAISON D`IZIEU

10. Januar 2011

Maison d’Izieu memorial des enfants juifs extermines

Die Fotoausstellung zeigt die Kinder und ihre Erzieher in der Zeit ihres Aufenthaltes in Izieu von Mai 1943 bis April 1944. Das Kinderheim in Izieu (80km von Lyon entfernt), beherbergte jüdische Kinder verschiedener Nationalitäten.
Am Morgen des 6. April 1944 wurden 44 Kinder – 7 davon aus Wien – und ihre Erzieher, die zu dieser Zeit im Kinderheim waren, auf Befehl von Klaus Barbie, dem Leiter der Lyoner Gestapo, festgenommen und deportiert. Bis auf zwei Erwachsene wurden alle ermordet.

Der „Duftende Doppelpunkt“ berichtete bereits im vergangenen Jahr über die Gedenkstätte „Maison d’Izieu“ und die Wanderausstellung.

Die Ausstellung „Die Kinder von Maison d’Izieu“ wandert 2011 durch Nieder- und Oberösterreich.

Niederösterreich

12. Januar – 2. Februar 2011
Berufsschule Korneuburg
Stockerauer Straße 80
2100 Korneuburg
Öffnungszeiten: Mo.-Do. 9:00 – 16:00 Uhr, Fr. 9:00 – 12:00 Uhr

15. – 28. Februar 2011
Landesberufsschule St. Pölten
Hötzendorfstraße 8
3100 St. Pölten
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8:00 – 17:00 Uhr

3. – 18. März 2011
Landesberufsschule Pöchlarn
Plesserstraße 1
3380 Pöchlarn
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 9:00 – 15:00 Uhr

Oberösterreich

23. März – 13. April 2011
Bischöfliches Gymnasium Petrinum
Petrinumstraße 12
4040 Linz

27. April – 11.Mai 2011
Berufsschule Linz 9
Wiener Straße 181
4020 Linz
Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 10:00 – 16:00 Uhr

Weitere Informationen zu den Ausstellungsorten und Terminen in den Bundesländern, Filmvorführungen und Bildmaterial: Agentur Milli Segal, Tel.: 01 9687266, Email

Film über die Gedenkfeier am 10. November 2010

21. November 2010

Foto- und Videostream der Gedenkfeier am 10. November 2010.

Einleitende Worte zur Gedenkfeier von Georg Schober zum Nachlesen.

Rundgänge “Erinnern für die Zukunft” in Mariahilf

16. November 2010

Wann: Sonntag, 21. November 2010, 15 Uhr und Donnerstag, 25. November 2010, 17 Uhr
Wo: Treffpunkt jeweils Linke Wienzeile, Höhe U4-Hst. Kettenbrückengasse.

Die Verlegungen von Erinnerungsobjekten für die Mariahilfer Opfer des nationalsozialistischen Terrors im Rahmen von “Erinnern für die zukunft” sind nun abgeschlossen.
Aus diesem Anlass (und der terminlichen Nähe der Erinnerung an das Novemberpogrom) lädt die ehemalige Projektkoordinatorin Ulli Fuchs zu zwei Rundgängen ein.

Nähere Infos auf der Site von Ulli Fuchs.